Mittwoch, 20. April 2011

Botschaft 19.4.2011

Botschaft der lieben Gottesmutter

Dienstag, 19. April 2011 +++ AM / ass

Meine geliebten Kinder:
Heute möchte ich nur einige Worte an euch richten.
Diese Tage sollen Tage des Schweigens sein. Redet nur das Nötigste. Lasst eure Seele nur im Herzen und im Geist reden. Ja, redet so mit dem HERRN auf Seinem Kreuzweg. Geht mit IHM die Leidens-Stationen. Ja, geht in euch und denkt daran, weshalb der HERR das alles in so grosser, unendlicher Liebe auf sich genommen hat. Einen solch schmerzvollen Tod zur Rettung der Seelen, damit sie vom ewigen Tod erlöst werden !

Ja, meine geliebten Kinder:
Denkt auch in diesen Tagen darüber nach, was in der ganzen Welt geschieht.
Das Furchtbare: Die Zerstörung des ungeborenen Lebens und die Zerstörung der jetzigen Leben, ja Tod und Blut !
Das alles wird verursacht durch die Boshaftigkeit des Menschen. Und das besonders jetzt, weil die heiligen zehn Gebote nicht mehr beachtet, verkündet und gehalten werden !
Deshalb bricht so viel Furchtbares über die Welt herein und auch, weil jeder Mensch nur noch für sich selbst schaut !
Ist nicht gerade das das Grösste, ja die schönste Liebe, wenn jemand sein Leben für den Nächsten hingibt ?

Oh, meine Kinder:
Nochmals bitte ich euch: Geht besonders in dieser Woche in euch. Redet mit dem HERRN und bekennt IHM, wie ihr eure Sünden bereut und dass Seine Liebe für jeden Einzelnen so unendlich gross ist, dass der Sünder gerettet werden kann.

Oh, meine Kinder: Wie viele planen jetzt das verlängerte Wochenende, wissen aber nicht einmal, was diese Tage bedeuten.

Ja, meine Kinder:
Seid auch in diesen Tagen wachsam und denkt daran:

Ohne KREUZ: Keine AUFERSTEHUNG
Ohne Karfreitag: Kein Osterfest

Das sei euch immer bewusst. Und dies soll auch immer euer Glaube, ja euer unerschütterlicher Glaube, sein !
Es gibt sogar Priester und Theologen, die diese Wahrheit nicht mehr glauben.
Darum betet besonders auch in diesen Tagen für diese Menschen.

Betet, betet und schweigt !

Myrtha: „So viel Furchtbares haben wir getan. Oh, GOTT, erbarm Dich und verzeih uns so, wie DU am Kreuz Deinen VATER angefleht hast: Verzeih ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun. Oh, Mutter, wie Du es versprochen hast: Du begleitest uns.

Pater Pio: Du bittest die Priestersöhne ganz besonders in diesen heiligen Tagen, ihren Auftrag zu erfüllen. Haltet euch bereit für die reuigen Sünder, dass ihr ihnen im heiligen Beichtsakrament im Namen GOTTES vergeben könnt. Ja, haltet euch bereit, denn für jede Seele, die durch eure Schuld verloren geht, weil ihr euren Auftrag nicht erfüllt, trägt ihr grosse Verantwortung. Denkt daran: GOTT verlangt von euch grosse Gerechtigkeit. Ja, denkt daran.“

Botschaft 12.4.2011

Botschaft der lieben Gottesmutter

Dienstag, 12. April 2011 +++ AM / ass

Oh Mutter !

Meine geliebten Kinder:
Nochmals sage ich: Wer Gesetze gegen die heiligen zehn Gebote erlässt, der ist des Todes und wehe auch jenen, die sie befolgen !
Ja, meine geliebten Kinder: Die Bischöfe und Priester haben die Pflicht und den Auftrag, öffentlich gegen solches Tun das Wort zu ergreifen. Ja, sie sollen wie die Apostel aufstehen und sich dagegen aussprechen !

Wenn der Nachfolger Petri Richtlinien erlässt, sind die Bischöfe und Priester verpflichtet, sie zu befolgen, denn sie kommen vom Heiligen Geist! Wer sich dem Nachfolger Petri und seinen Richtlinien widersetzt, der widersetzt sich dem HEILIGEN GEIST !

Immer wieder zeigt der Nachfolger Petri dem neuen Samen die gute Erde und wo er gedeihen kann. Doch, dazu braucht es auch die Bischöfe und Priester, die diesen Samen betreuen, ihn pflegen, ihn nähren und ihn vor der Unkraut-Saat Satans beschützen, der alles versucht, den neuen Samen zu ersticken !

Doch der HERR wird den neuen Samen aufgehen lassen. Ist er auch noch so klein, er wird dennoch wieder Frucht bringen.

Heute sind so viele Ähren taub, verdorrt und können nicht mehr leben. Deshalb gehen viele Samen zugrunde, die noch ausgesät werden könnten. Sie verdorren am Halm oder werden vergiftet !
So geschieht es, wenn man das Ungeborene vernichtet, ja den neuen Samen nicht mehr aufgehen lässt !

Oh, ihr Bischöfe und Priester:
Seid bereit und erfüllt den Auftrag GOTTES. So viele von euch streiten sich immer wieder, wer der Grösste und wer der Intelligenteste sei. Wo ist da die Demut? Die Demut gibt alles, was es braucht, so wie es der HERR gesagt hat.
Ja, den Waisen und Klugen bleibt es verborgen. Den Kleinen aber wird es geoffenbart !

Darum bitte ich euch, meine geliebten Priestersöhne:
Erfüllt meine Bitte, denn sie stammt von GOTT !
Streitet nicht! Denn, wenn ihr streitet, weiss die Herde nicht mehr, wohin sie sich wenden soll !

Ihr bringt die Spaltung,
weil ihr mit dem Nachfolger Petri nicht eins seid !

Meine geliebten Kinder:
Ich habe euch gesagt, dass noch vieles geschehen wird und viel Leid hereinbrechen wird, wenn die Menschheit sich nicht bekehrt !
Doch, wo sind die Hirten, die zur Busse aufrufen, die ihre Herden sammeln und die mit ihnen vor dem ALLERHEILIGSTEN, dem heiligen ALTARSSAKRAMENT beten?

Und wo sind die vielen Priester, die den Bund mit dem HERRN gebrochen haben, die ihren Auftrag nicht mehr erfüllen und nicht einmal mehr glauben, dass GOTT im heiligen Messopfer gegenwärtig ist? Sind das nicht Heuchler?

Hat nicht der HERR gefragt: Wollt nicht auch ihr gehen?

Darum: Seid ehrlich und geht den Weg, den ihr gewählt habt !

Doch eines will ich sagen:
Wenn einer in Reue umkehrt und Busse tut, wird der HERR ihm verzeihen.
Doch der Stolz hindert viele daran !

Meine geliebten Kinder:
Es ist jetzt Fastenzeit und das Leiden des HERRN hat begonnen. Darum bitte ich euch: Betrachtet diese Leidens-Stationen und geht in euch. Tut Busse und bereut, was ihr unrecht getan habt !

Ja, meine geliebten Kinder:
Betet und seid treu. Bleibt standhaft in der ewigen Wahrheit und hört nicht auf jene, die euch anderes erzählen, denn so vieles stammt von Satan, der versucht, alles zu zerstören !

Es steht ja auch in der heiligen Schrift:

Ich werde die Hirten schlagen und die Herden werden sich zerstreuen !

Das führt Satan jetzt aus !!!

Darum: Seid wachsam und betet für die Bischöfe und Priester, damit sie gute Hirten sind, standhaft bleiben und nicht zurückweichen, wenn der Widersacher sie oft angreift !

Denkt an den HERRN in der Wüste, wie auch ER versucht wurde. Folgt IHM nach und handelt so, wie ER: Stösst Satan zurück !

Und ich, eure MUTTER, habe euch versprochen, dass ich immer bei euch sein werde, wenn immer ihr mich darum bittet und mir eure Hände entgegenstreckt. Ich werde euch durch das grosse Tränental führen, damit ihr auf dem engen, schmalen Weg bleibt und nicht fällt !

Betet, meine Kinder. Betet, betet, betet !

Myrtha:
„Oh Mutter, bitte, hilf Du und zertritt der Schlange das Haupt, bevor noch mehr Seelen dem Tod verfallen. Oh Mutter, GOTT will doch, dass jede Seele gerettet wird. Bitt Du IHN, dass ER mit Seiner strafenden Hand noch zurückhält. Bitt Deinen göttlichen SOHN, dass ER den VATER besänftigt. Oh, mein GOTT, was haben wir getan! Auch wir sind mitschuldig, denn auch wir schweigen zu dem, was Satan befiehlt.

Pater Pio:
Du bittest deine Mitbrüder im Priesteramt: Erfüllt euren Auftrag so, wie der HERR ihn euch gegeben hat. Folgt IHM, denn die Rechenschaft, die ihr einst über jede Seele, die durch eure Schuld verloren geht, geben müsst, wird gross und schmerzvoll sein !“

Botschaft 5.4.2011

Botschaft der lieben Gottesmutter

Dienstag, 5. April 2011 +++ AM / ass

Meine geliebten Kinder:
Heute rufe ich euch mit traurigem Herzen auf: Betet für euch, eure Kinder und eure Kindeskinder, damit noch viele gerettet werden können! Denn Satan versucht mit seinen vielen Helfern, alle Seelen in den Abgrund zu reissen !
Es gibt viele sogenannte Schriftgelehrte, ja Theologen, die mit Satans Hilfe versuchen, ein neues Evangelium zu schreiben! Ein Evangelium, das sich nach den Menschen richtet !
Doch GOTT hat nur eine Wahrheit, ja das eine Evangelium gegeben, das die Evangelisten unter Mitwirkung des Heiligen Geistes niedergeschrieben haben !
Daher bitte ich euch: Haltet euch fern von solchen Schriften und Lehren, denn sie stammen vom Satan !
Meine geliebten Kinder: Heute werden die Lieblinge GOTTES, die Kinder, zur Sünde verführt. Statt dass den Kindern die heiligen zehn Gebote gelehrt werden, lehrt man sie heute, wie man sündigen kann, besonders gegen das sechste Gebot! Haltet die Kinder von solchen Stätten fern! Liefert sie diesen Verführern nicht aus!

Man muss GOTT mehr gehorchen als den Menschen !

Dann, meine Kinder, habe ich auch letzthin gesagt:
Die Welt, ja die Menschheit vergiftet sich selbst. Mit Luxus, Geldgier und Macht wird alles zerstört. Ganze Ozeane und alles, was GOTT darin geschaffen hat, werden vergiftet. Doch seid euch bewusst, diese giftigen Dämpfe werden aufsteigen und als Gift wieder herabfallen. Dadurch werden noch viel grössere Zerstörungen angerichtet !
Die Menschheit ist nicht bereit, wieder zur Einfachheit zurückzukehren! So, wie es der HERR vorgelebt hat !

Darum, rufe ich auch euch, ihr meine Priestersöhne, wieder auf:
Erfüllt euren Auftrag! Dazu gehört auch das Beschützen der unschuldigen Kinder vor diesem furchtbaren menschlichen Tun! Erhebt eure Stimme und verurteilt alles, was wider GOTT ist. Lehrt wieder die wahre heilige Schrift, das wahre Evangelium, ja die wahren heiligen zehn Gebote! Lehrt nicht das, was Menschen erfunden haben und die Satan nachfolgen! Diese dienen nur ihrem eigenen Ich und ihrer eigenen Macht !

Meine geliebten Kinder: Seid demütig und hört nicht auf jene, die in die Welt hinausschreien, was gut sein soll. Nein, haltet euch an das, was immer gelehrt wurde !

Bei GOTT gibt es keinen Zeitgeist. Bei IHM gibt es nur eine Wahrheit, einen Glauben, eine Kirche und nur einen GOTT in der HEILIGSTEN DREIFALTIGKEIT: Im VATER, im SOHN und im HEILIGEN GEIST.

Geht jetzt besonders in diesen Tagen der Fastenzeit in euch und überdenkt meine Worte gut und handelt auch danach. Ich, eure MUTTER, habe euch versprochen, dass ich mitten unter euch bin, wenn immer ihr mich darum bittet !

Myrtha: „Oh Mutter, bitte, lass es nicht so weit kommen. Bitt Deinen göttlichen SOHN, dass Er den Arm des VATERS noch zurückhält. Doch wir haben diesen strafenden Arm verdient. Aber, oh Mutter, denk an die vielen Seelen, die noch gerettet werden können. Der HERR will doch nicht, dass sie verloren gehen.
Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Ihr schweigt …“

Nun beginnt das schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Montag, 4. April 2011

Botschaft 22.3.2011

Botschaft der lieben Gottesmutter

Dienstag, 22. März 2011 +++ AM / ass

Oh Mutter,

wie ist Dein Herz voller Trauer!

Meine Kinder:
Nun ist die Zeit da, wo sich die Drangsale noch weiter ausbreiten werden.
Drangsale, welche die Menschen selbst verschuldet haben: Kriege, Blutvergiessen, Ungehorsam und Zerstörung der Natur. Und das haben die Menschen selbst verursacht.
Und nun klagt der Mensch GOTT an und fragt: Warum lässt du solches zu?

GOTT wartet immer noch auf die Bekehrung!

Meine geliebten Kinder: Auch die heutige Botschaft will ich wieder an alle richten, ganz besonders an die Bischöfe und Priester:
Tut endlich Busse mit euren Herden! Kniet in Demut nieder. Beichtet und bereut eure Sünden!

Meine geliebten Kinder:
Die Nöte und Drangsale werden noch grösser werden!

Nun aber möchte ich euch etwas über das Gebot der Nächstenliebe sagen:

Es ist gut, wenn man einem Sünder verzeiht, der bereut. Und das soll immer in Liebe, in Demut und im Verborgenen geschehen!

Aber es ist falsch, wenn man sich dieser Nächstenliebe in der Öffentlichkeit rühmt. Das ist Stolz! Auf diese Weise versucht man, die heiligen zehn Gebote zu umgehen! Es ist falsch, wenn ein Hirte sich dessen rühmt und versucht, hierfür seine Mitbrüder zu überreden!

Es gibt nur eine Wahrheit, einen GOTT, eine Lehre!

Und so ist es in der WELTKIRCHE und nicht nach Belieben in jedem einzelnen Bistum!

Es ist Stolz, wenn man an die Öffentlichkeit geht und sich dessen rühmt!

Meine geliebten Kinder: Es tut mir selbst weh, das sagen zu müssen:

Aber, ich frage diesen Bischof:
Wo ist deine Nächstenliebe? Ist sie nur da, wo etwas in der Öffentlichkeit geschieht? Oder verweigerst du damit nicht bewusst die Nächstenliebe andern gegenüber? Bist du dir bewusst, was du nun tust? Damit spaltest du die Herden noch mehr, als dass du sie zusammenführst!

Meine geliebten Kinder:
Betet ganz besonders für eure Bischöfe und Priester, damit sie GOTT wieder im Gehorsam folgen und seine Gebote verkünden und sie nicht umgehen! Betet auch für euer Bistum und euer ganzes Land, denn wie ich gesagt habe:

Euer Land steht am Abgrund!

Nur Umkehr und Busse können noch retten!

Doch meine geliebten Kinder!

Wenn ihr mir die Hände entgegenstreckt und mich bittet, dass ich immer mit euch bin, dann bin ich auch mit euch und werde euch durch alle Not und alles Elend führen.

Ich bitte euch aber: Betet noch vermehrt und tut Busse, denn der Zorn GOTTES ist gross und es fällt dem SOHN schwer, die strafende Hand zurückzuhalten!

Doch es liegt am Menschen selbst, entweder sich zu bekehren oder weiter zu sündigen und andere zu verführen.

Betet, ja betet meine geliebten Kinder und seid euch bewusst, dass ich auch heute mitten unter euch bin und am Altar stehe, wenn der Priester das Opfer vollzieht.

Meine geliebten Priestersöhne:
Ich bitte euch: Seid treu, harrt aus und bleibt bei euren Herden. Führt und leitet sie. Nährt und stärkt sie. Heilt sie und seid mit ihnen, denn GOTT ist auch mit euch und der heilige Geist schenkt euch die Kraft dazu. Harrt aus und bleibt treu.

Myrtha:
"Nein, oh GOTT, oh GOTT, warum das alles? Warum überall dieser Ungehorsam? Oh, mein GOTT: Erbarm Dich, erbarm Dich!

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina:
Ihr schweigt. Bitte bleibt unsere Fürbitter."

Nun wird das heilige Messopfer gefeiert.