Mittwoch, 30. Mai 2012

Botschaft 22. Mai 2012

22. Mai 2012 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:

Heute rufe ich euch auf und bitte euch: Betet ganz besonders in diesen Tagen oft zum Heiligen Geist, damit ihr immer die Spreu und den Weizen erkennen und unterscheiden könnt.
Es werden Dinge geschehen, die grosse Verwirrung stiften. Denn Satan schreckt unter dem Deckmantel der heiligen katholischen Kirche nicht zurück, Dinge zu tun, die sogar gute Seelen in Verwirrung bringen.

Ja, meine geliebten Kinder: Es gibt Bischöfe und Priester, die der HERR nie erwählt hat. Diese haben sich selbst erwählt und haben so ihr Amt erschlichen und erkauft. Ja, sie sind gottlosen Vereinigungen beigetreten, um so nur noch mehr Macht zu erhalten !

Ja, ein treuer Diener GOTTES steht allein in Seinem Dienst und ist bereit, sein Leben für die Schafe hinzugeben. Der HERR hat diese auch als Wächter über Sein Heiligtum bestellt.

Wehe jenen die zulassen, dass der Tempel GOTTES, der Opferaltar, für weltliches Gebaren missbraucht wird. Sie haben ihren Lohn schon empfangen und der HERR wird sie einst ausspeien.

Darum bitte ich euch: Betet zum Heiligen Geist, dass Er euch immer erleuchtet und ihr sehen könnt, wo all das Furchtbare herkommt !
Gehorcht nur den treuen Bischöfen und Priestern und dem Nachfolger Petri. Vertraut ihm und betet für ihn und auch für alle Bischöfe und Priester.
Hört nicht auf die andern, denn diese versuchen, auch euch an Satan auszuliefern !!
Ja, es werden noch vermehrt Zeichen geschehen. Achtet darauf.
Doch, fürchtet euch nicht. Reicht mir eure Hand. Denn, wie ich es versprochen habe, werde ich euch stets führen. Aber eines setze ich voraus: Lasst das Licht in eurer Seele nie erlöschen! Bittet die treuen Priester und Bischöfe, dass sie euch führen und mit den heiligen Sakramenten nähren und stärken. Diese werden euch die nötige Kraft geben, um die Versuchungen, die jetzt auch in die guten Herden hereinbrechen, zu erkennen und ihnen stand zu halten.

Meine geliebten Kinder: Die Zeit der grossen Reinigung ist da! Und sie ist schmerzvoll. Doch es wird eine neue Welt, eine neue Christenheit hervorgehen, die GOTT dient. Der HERR hat den Samen schon ausgestreut und die Priester stehen bereit, den neuen Samen zu nähren und zu stärken. Doch, zuerst werden noch viele Tränen fliessen !

Betet für die vielen Seelen, die nicht aus eigener Schuld, sondern durch falsche Hirten in diese Situation geraten sind. Ja, betet für sie und auch für euch selbst, damit ihr ausharrt und das Kreuz trägt, das GOTT für euch ausersehen hat. Doch ihr wisst, das Kreuz ist nie schwerer, als man es tragen kann. Je schwerer das Kreuz, desto näher bei GOTT !

Meine geliebten Kinder:
Seid nicht traurig, sondern freut euch, weil jetzt dann all dem Furchtbaren ein Ende gesetzt wird. Denn sobald mich GOTT ruft, werde ich der Schlange das Haupt zertreten und die Tränen werden versiegen! Freude wird wieder herrschen und auch Ordnung, wie sie GOTT gegeben. Das wahre Evangelium wird wieder so verkündet, wie es der HERR gegeben hat, vom Anfang bis in Ewigkeit. Ja, so wird es geschehen !
Betet, betet, betet. Harrt aus und bleibt treu. Ich, eure MUTTER, segne euch !

Myrtha: „Oh, Mutter: Dass es so weit kommen muss!
Auch wir tragen Schuld und auch wir sind Sünder. Hilf uns und bleib bei uns, oh Mutter.

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Ihr, ihr schweigt … Bleibt unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Donnerstag, 24. Mai 2012

Botschaft 15. Mai 2012

15. Mai 2012 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:

Nach eurer Zeitrechnung sagte ich schon vor vielen Jahren, dass sich die Menschheit, die Völker erheben und sich gegenseitig umbringen werden!

Und dies, weil die heiligen zehn Gebote nicht mehr verkündet
und auch nicht mehr gehalten werden !!!

Und jene, die das tun sollten, die Hirten, die Bischöfe und die Priester schweigen. Sie schauen zu, wie sich wild gewordene Böcke und Schafe gegenseitig umbringen und wie die guten Schafe umher gehetzt werden und wie versucht wird, alte und junge Schafe zu Tode zu trampeln !
Wehe den Hirten, die sich nicht für ihre Herden einsetzen und die die wild gewordenen Schafe und Böcke nicht von den Herden trennen. Wehe diesen! Sie haben ihren Lohn schon empfangen! Denn sie wären da, die Herden zu führen, zu leiten und zu nähren!
GOTT hat ihnen viele Perlen geschenkt. Perlen, das sind die heiligen Sakramente !
Doch viele dieser Priestersöhne haben die Perlen in den Schmutz geworfen und sie zertreten,
anstatt damit ihre Schafe, ihre Herden zu nähren und zu heilen !

Ja, meine geliebten Kinder:

So weit ist es gekommen,
weil meinen Worten bis heute nicht gehorcht wurde !
Denn ich habe immer gesagt,
dass nur noch Reue und Umkehr retten können !
Doch Reue und Umkehr haben bis heute noch nicht statt gefunden !

Ja, viele Bischöfe und Priester, Hirten, die für ihre Schafe da sein sollten, schauen zu und schweigen, wie gottlose Gesetze geschaffen werden, Gesetze gegen GOTT und gegen die heiligen zehn Gebote !
Wehe jenen, die dazu schweigen. Auch sie haben ihren Lohn schon empfangen!

Darum bitte ich euch, meine geliebten Kinder:
Gehorcht und folgt nur jenen Bischöfen und Priestern, die GOTTES Auftrag so erfüllen, wie ER ihn gegeben hat und treu dazu stehen und die ihre Herden auf gute Weiden führen. Und die ihr Leben für ihre Schafe einsetzen und nicht, wie all die vielen Mietlinge wegschauen und weglaufen, wenn Wölfe die Herden angreifen !

Ja, meine geliebten Kinder:
Eine furchtbare Zeit ist schon angebrochen. Und ich sage euch, dass es noch schlimmer werden wird, wenn keine Umkehr und keine Reue erfolgen!

Ja, wenn die Bischöfe und Priester ihre Schafe nicht zur Busse und Umkehr aufrufen, die heiligen Sakramente in den Schmutz werfen und selbst nicht mehr an die Gegenwart GOTTES glauben, ja, das ist das Furchtbarste, was ein Priester tun kann !

Denn, wie gesagt, hat der HERR den Priestersöhnen viele Perlen anvertraut. Doch wehe diesen, welche die Perlen beschmutzen und sie wegwerfen !

Meine geliebten Kinder:
Es wird noch schlimm werden !
Denn die Trennung des Weizens von der Spreu wird noch voller Tränen sein !

Und doch sage ich euch: Freut euch, denn der neue Same, wenn auch klein und wenig, liegt schon bereit! Und diese Priestersöhne, die den neuen Samen hegen und pflegen werden, stehen auch schon bereit. Ich habe euch ja gesagt, dass ich viele Priestersöhne im Verborgenen halte. Und wenn die Zeit da ist, da ich der Schlange das Haupt zertreten werde, dann werde ich diese Priestersöhne hervor holen !

Für die guten Priestersöhne, die jetzt noch da sind und die das schwere Kreuz für die tragen, die es weggeworfen haben, für diese wird der Lohn einst gross sein !
Doch, das Kreuz ist schwer! Aber nie schwerer, als man es tragen kann!

Betet für die Bischöfe und Priester.
Und betet auch für den Nachfolger Petri, denn sein Kreuz ist schwer. Wie ich gesagt habe, ist er
von vielen Judassen umgeben. Ja, Judassen, die dem Nachfolger Petri nach dem Leben trachten !

Doch ich, die MUTTER, bin hier und bewahre euch und bete zu GOTT,
dass all dem Furchtbaren endlich, endlich ein Ende gesetzt wird !

Ja, meine geliebten Kinder:
Bleibt treu. Verlasst den engen Weg nie. Hört nicht auf jene, die schöne Worte sagen, aber keine Taten folgen lassen.

Doch, seid nicht traurig, ich bin bei euch. Und ich werde immer bei euch bleiben. Immer, wenn ihr mich darum bittet und mir eure Hand entgegenstreckt !
Ich werde euch durch das Tränental führen !

Aber auch ihr müsst durch euer Gebet mithelfen, auch für diese Bischöfe und Priester, die GOTT verraten haben, dass sie noch dazu kommen, die Gnade zur Umkehr anzunehmen, die immer bereit liegt.

Doch, GOTT lässt jedem den freien Willen !

Betet und bleibt treu. Harrt aus. Auch ihr trägt viele Kreuze. Doch, denkt immer daran, dass ihr damit viele Seelen retten könnt. Erhaltet immer das Licht in eurer Seele und lasst es nie erlöschen. Dann werdet ihr immer den Weg finden. Und viele, die umherirren, werden auch an eurem Licht Halt finden.
Betet, opfert und sühnt. Bleibt treu. Verzagt nicht. GOTT ist mit euch und ER sendet euch immer wieder den Heiligen Geist, wenn ihr darum bittet. Betet, betet, betet. Harrt aus. Harrt aus und bleibt treu auf dem engen Weg.

Myrtha:
„Oh, Mutter: So lange kommst Du und immer bittest und mahnst Du wieder! Aber alles ist so verhärtet! Oh, GOTT: Erbarm Dich. Was haben wir nur getan, ja, was haben wir getan! Dieser furchtbare Stolz! Alles Satans Werk: GOTT nicht dienen wollen! Oh nein, oh GOTT: Wie furchtbar diese Beleidigungen!

Pater Pio:
Du rufst die Priestersöhne auf, die als Deine Mitbrüder im Priesteramt stehen: Erfüllt euren Auftrag so, wie ihn der HERR gegeben hat. Ja, Du sagst, auch sie sind Deine Söhne und im Himmel wirst Du sie betreuen können. Ja, Pater Pio, im Namen der MUTTER bittest Du sie: Bleibt treu und erfüllt euren Auftrag so, wie ihn der HERR euch gegeben hat. Denn ihr hört ja immer wieder, was geschieht und dass die Rechenschaft gross sein wird. So viele geistliche Priestersöhne habe ich auf der Welt und darum bitte ich euch immer wieder: Setzt euch für alle eure Mitbrüder ein: Für die guten, damit sie ausharren und für jene, die in die Irre gegangen sind, damit sie wieder zurückfinden. Denn sie haben einst mit dem HERRN den Bund geschlossen. Wer diesen Bund bricht, das ist furchtbar !“

Nun beginnt das schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Sonntag, 20. Mai 2012

Botschaft 8. Mai 2012

8. Mai 2012 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:

Ihr habt in diesen Tagen gehört oder aus der heiligen Schrift vom Weinstock und der Rebe gelesen.
Ja, der Weinstock ist der HERR und ER enthält alles, was die Reben zum Gedeihen und zum Reifen brauchen. Doch, es sind die Winzer, die dafür besorgt sein müssen. Und die Winzer, das sind die Bischöfe und die Priester.
Mit jeder heiligen Taufe spriesst aus dem Weinstock eine neue Rebe hervor. Und Aufgabe der Winzer ist es, diese Rebe zu beschützen und zu bewahren, damit sie reife Früchte bringt. Die Winzer können aus dem Weinstock schöpfen. Dazu haben sie die Macht und die Kraft durch die heiligen Sakramente, die Reben zu nähren und zu stärken.
Aber heute gibt es so viele Winzer, die versuchen, aus wilden Trieben neue Rebstöcke, ja, neue Weinstöcke, hervorzubringen. Doch, das alles ist umsonst. Denn, aus wilden Trieben werden keine neuen Früchte hervor spriessen !

Ja, meine geliebten Kinder: Heute ist es so auf der Welt: Es wird versucht, neue Weinstöcke zu pflanzen. Doch daraus wird nichts! Alles was geschieht, wird dürr und wild. Und alles, was nicht aus dem wahren Rebstock stammt, wird ins Feuer geworfen.

Meine geliebten Kinder: Seid tapfer, standhaft und treu. Nehmt die heiligen Sakramente jeweils mit Liebe und Würde entgegen. Seid ehrfürchtig und bittet die Winzer, dass sie euch nähren und stärken. Denn ihr alle braucht diese Kraft, um zur Frucht heranreifen zu können.

Ja, heute geschieht so viel Furchtbares in der Welt: Krieg, Tod, Elend, Hunger, Nöte, Krankheiten !
Und ich frage: Wo sind die Bischöfe und Priester, die mit ihren Herden Busse tun ?
Wie oft habe ich schon aufgerufen. Aber nur wenige gehorchen meinen Worten. Sie alle wollen es nicht glauben, dass ich zum Helfen gekommen bin und das ganz besonders für die Priestersöhne. Denn sie tragen grosse Verantwortung für ihre Herden !
Der HERR wird sie einst fragen:Wo ist eure Ernte und wo sind eure Früchte, die ihr bringen müsstet ?

Meine geliebten Kinder:
Seid mutvoll und verzweifelt nicht wegen dem, das jetzt geschieht und was noch kommen wird.
Ich habe euch diese Drangsale schon lange angekündigt. Aber, man will es nicht ernst nehmen, bis es jeden einzelnen selbst trifft. Dann wird das Wehklagen gross sein! Und dann wird man fragen: Warum lässt GOTT das zu ?
Nein, der Mensch hat das alles selbst verschuldet. Denn: Wo werden noch die heiligen zehn Gebote verkündet und auch gehalten, die auf der Welt und unter den Menschen Ordnung schaffen? Darum hat der HERR die heiligen zehn Gebote gegeben, damit Ordnung und Gerechtigkeit herrschen !
Doch, alle sind nur voll von Egoismus und jeder denkt nur noch an sich selbst und schaut zu, wie die Armen und Kleinen verhungern und an Krankheiten zugrunde gehen, wo doch geholfen werden könnte!

Wäre alles gerecht verteilt, müsste niemand hungern !!

Ja, meine geliebten Kinder: Betet, fastet und tut Busse, damit noch Seelen gerettet werden können. Denn der HERR wird wie der Dieb in der Nacht kommen. Und wehe denen, deren Lampen erlöscht sind. Sie werden in der Dunkelheit umherirren. GOTT ist wohl barmherzig für jeden, der Busse tut. Aber ER ist auch gerecht gegen die, welche im Irrtum verbleiben wollen, obwohl sie die Wahrheit erkannt haben! Betet, ja, betet meine Kinder. Betet !

Myrtha:
Nein, oh Mutter: Bitt Deinen göttlichen Sohn, dass ER den Arm des VATERS zurückhält, obwohl wir das alles verdient haben. Aber, oh, Mutter, bitt Du für uns alle um Barmherzigkeit. Wir alle sind Sünder.

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Ihr, ihr schweigt, …“

Nun beginnt das schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Samstag, 12. Mai 2012

Botschaft 1. Mai 2012

1. Mai 2012 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:

Ihr alle wisst, wo es in der heiligen Schrift heisst, dass Kain den Abel erschlug, weil dessen Opfer GOTT wohlgefällig war. Ja, GOTT lehrt nicht töten! Nein, GOTT will, dass jeder Mensch lebt und GOTTES Auftrag erfüllt, so, wie er ihn erhalten hat.
Meine geliebten Kinder: GOTT hat Hirten berufen, um die Herden zu schützen, zu führen und vor den Wölfen zu bewahren. Ja, der eine und wahre GOTT lehrt nicht töten und deshalb sind alle, die Menschen umbringen, nicht nach GOTTES Willen, wie ER sie geschaffen hat. Das sind Irrgläubige. Ja, diese sind dem Irrglauben verfallen. Sie sind ungläubig, die solches tun, was heute geschieht.

Meine geliebten Kinder, heute rufe ich meine Priestersöhne auf:
Beschützt die Herden vor den Wölfen. Ihr seid dazu bestimmt. Ja, GOTT will, dass ihr sie führt und beschützt. Doch, wo sind die Hirten, die ihre Stimmen erheben und sich für ihre Herden einsetzen? Nein, sie schweigen und schauen zu, wie so viele umgebracht werden !
Eilt ihr nicht denen zu Hilfe, die jetzt ihr Leben für GOTT und Seine Lehre hingeben ?

Ja, meine Priestersöhne:
Weicht nicht zurück. Tut eure Pflicht und erhebt eure Stimme. Ja, lasst eure Stimmen auf der ganzen Welt hören. Was ist das doch für eine Lüge, wenn vonReligions-Freiheitgesprochen wird, gleichzeitig aber Kinder GOTTES, für die keiner einsteht, umgebracht werden !

Meine geliebten Kinder: Die Wölfe sind auf der ganzen Welt verstreut und warten auf jede Gelegenheit, in die Herden einzubrechen !

Darum bitte ich euch, meine geliebten Priestersöhne:
Seid wachsam und haltet euch bereit. Weil GOTT euch dank eures Gebets hilft, könnt ihr vieles verhindern. Doch, so viele Priestersöhne weichen zurück und verraten ihre Herden.
Ja, sie schauen zu, wie diese Wölfe schon heute ihr Unwesen treiben !

Oh, meine Kinder: Ich bitte euch: Haltet euch stets bereit. Lasst euch nie, ja, nie vom engen Weg vertreiben. Haltet euch an meiner Hand fest, denn die Finsternis wird noch grösser werden! Wehklagen wird über die ganze Welt herrschen. Denn: Umkehr und Reue haben noch nicht stattgefunden! Und immer wieder rufe ich auf: Bekehrt euch und tut Busse !

Und ihr, meine geliebten Priestersöhne: Führt die Herden zur Busse und Umkehr. Bereut, was heute getan wird! Ja, der Tempel GOTTES wird immer wieder von neuem durch weltliches Gebaren entweiht. Bischöfe und Priester schauen zu und fördern solches noch. Wehe diesen, sie haben ihren Lohn schon empfangen. Denn GOTT ist ein eifersüchtiger GOTT und wer Sein Heiligtum missbraucht und verwüstet und den Opferaltar für weltliches Gebaren missbraucht: Wehe diesen, denn GOTT lässt Seiner nicht spassen!

Meine geliebten Kinder: Fürchtet euch nicht. Ich, eure MUTTER, bin bei euch, wann immer ihr nach mir ruft. Doch, um eines bitte ich euch und das setze ich voraus: Die Seele soll immer im Licht erstrahlen! Besonders in dieser Finsternis, denn der HERR wird wie der Dieb in der Nacht kommen! Seid bereit, wenn ER kommt und euch ruft. Betet. Betet. Ja, betet, kehrt um und tut Busse! Folgt jenen Hirten, die GOTT in Treue dienen und die bereit sind, ihr Leben für die Schafe hinzugeben. Der Lohn derer wird einst gross sein. Betet, betet ! Tut Busse !

Myrtha: „Oh, MUTTER. Oh, mein GOTT, warum das alles …
Pater Pio: Du bittest Deine Mitbrüder im Priesteramt: Eilt euren Mitbrüdern zu Hilfe. Führt eure Herden und bewahrt sie vor den Wölfen, so, wie es die MUTTER sagt. Denn die Wölfe treiben ihr Unwesen auf der ganzen Welt und versuchen, alles zu verschlingen. Ja, das alles ist das Werk Satans. Bleibt wachsam und treu, so, wie es die MUTTER sagt.“

Nun beginnt das schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Botschaft 24. April 2012

24. April 2012 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:

Mein Herz ist voller Schmerz und Trauer !

Ja, voller Trauer über das, was jetzt wieder in eurem Bistum geschah. Wieder haben sie den Tempel GOTTES missbraucht und eine Räuberhöhle daraus gemacht! Ist das nicht Heuchelei, wenn man wenige Tage vorher dem Leiden und Sterben des göttlichen SOHNES gedachte und jetzt den Tempel GOTTES wieder für weltliches Gebaren missbraucht ?

Wie furchtbar wird dies für den und die Wächter sein, die über dieses Heiligtum GOTTES einst Rechenschaft ablegen müssen! Ja, es ist schlimmer als damals der Tanz um das goldene Kalb! Es ist hier die Opferstätte des HERRN, die missbraucht und entweiht wird ! Wehe diesen, die solches veranlassen, solches zulassen und solches noch fördern !

Meine geliebten Kinder:
Betet für diesen Bischof und diese Priester, die solches tun !

Haltet euch stets bereit für alles, was jetzt kommen wird. Achtet auf die Zeichen am Himmel und auf der Erde! Bleibt tapfer und treu. Bittet den Heiligen Geist stets um Seinen Beistand. Den Beistand der Erkenntnis und den Beistand der Liebe zum Nächsten. Seid Licht und bleibt Licht in dieser Finsternis, damit noch viele Seelen gerettet werden können.

Ja, der HERR ist barmherzig für jeden der umkehrt und Busse tut. Aber ER ist auch gerecht gegen jene, die IHN verleugnen und die IHM nicht mehr gehorchen, die sich von Seiner Lehre abwenden und ein eigenes Evangelium verkünden. Ja, meine geliebten Kinder: Diese haben ihren Lohn schon empfangen.

Satans Macht ist jetzt furchtbar gross und viele fallen in den Abgrund! Ja, viele Seelen fallen in den Abgrund, weil die Hirten sie im Stich lassen. Diese Seelen irren ohne Führung umher. Anstatt dass die Hirten diese Seelen führen, nähren und stärken, stossen sie sie weg !

Ja, meine geliebten Kinder:
Betet besonders in diesen Tagen, dass nicht auch ihr fällt. Der Weg ist eng. Aber wie ich euch versprochen habe: Wenn ihr mir eure Hand entgegenstreckt und mich bittet, dass ich euch festhalte, dann werde ich euch durch diese Finsternis zum Licht führen !
Es werden aber noch dunkle, finstere Tage kommen. Aber freut euch. Das Licht ist nahe. Wie ich schon so oft gesagt habe, wird der neue Samen aufgehen. Er wird getränkt werden durch Tränen, die auch ihr vergiessen werdet. Doch freut euch. Ihr seid GOTT nahe, wenn ihr treu in der ewigen Wahrheit bleibt und nur jenen Hirten folgt, die in der Wahrheit sind, ihr Kreuz tragen und die die Wölfe von der Herde fernhalten !
Betet für diese Priestersöhne und für den Nachfolger Petri. Denn, wie ich gesagt habe, ist sein Kreuz schwer. Ja, sein Kreuz ist schwer. Sie verfolgen ihn und Verräter trachten ihm nach dem Leben. Darum bittet GOTT für den Nachfolger Petri, für euch und für die ganze Welt.
Ja, betet, betet, betet. Bleibt Licht. Verlasst den engen Weg nie, denn auf dem breiten Weg lauert das Verderben. Betet, betet, meine Kinder. Betet !

Myrtha:Oh, Mutter: Bleib bei uns! Verlass uns nicht und halt uns fest an Deiner Hand. Oh, Mutter: Bitt Deinen göttlichen SOHN, dass Er den Arm des VATERS zurückhält, damit nicht so viele Seelen verloren gehen. Oh, GOTT: Barmherzigkeit.

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Ihr schweigt …“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.