Freitag, 26. Juli 2013

Botschaft 16. Juli 2013

16. Juli 2013 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:

Heute möchte ich euch etwas sagen über das schönste und grösste Gebet, das der HERR geschenkt hat. Es ist das Vater unser.

Doch so oft wird es gedankenlos und oberflächlich gebetet, ohne daran zu denken, was darin gesagt ist.

Nehmen wir nur Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden

Kann der Wille GOTTES auf Erden geschehen, wenn der Mensch sich dagegen widersetzt?
Sagt der Mensch nicht oft: „Ich will das nicht.“

Denn darin sind die heiligen zehn Gebote enthalten.
Das ist der Wille GOTTES, dass sie gelehrt und gehalten werden!

Aber was geschieht? Das Ebenbild GOTTES, das der HERR geschaffen hat und dem ER jedem einen Auftrag erteilt hat, ja, wird dieses Ebenbild nicht schon im Mutterleib umgebracht?

Ja, es heisst auch Du sollst nicht töten

Und, meine geliebten Kinder: Wie ist es mit den gottlosen Gesetzen, die erlassen werden? Sie sind auch wider GOTT und gegen die heiligen zehn Gebote!

Dann, meine geliebten Kinder, heisst es:

Unser tägliches Brot gib uns heute’

Wird nicht oft das tägliche Brot nur für sich selbst erbeten? Doch, wo wird geteilt? Ist nicht der Mensch ein Egoist, der alles für sich behalten will? Ist das dies, worum gebetet wird?

Und dann, meine geliebten Kinder:
Vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern
Wir wollen, dass GOTT uns vergibt. Aber, vergeben wir dem Andern?

Oh, meine geliebten Kinder:

Wie ist die Menschheit furchtbar geworden gegen die Anordnungen GOTTES!

Meine geliebten Kinder, ich bitte euch: So oft ihr dieses Gebet betet, denkt daran, was ihr betet und vollzieht es auch, denn GOTT will keine Lügen!

Oft ist es so, dass es sich auch auf das Gleichnis bezieht vonden sog. Schuld-Briefen:

DerEinevergibt demanderndie Schuld; derandereaber behält seinem Schuldner die Schuld, er vergibt diesem nicht. Ja, so ist es mit diesen Schuld-Scheinen.

Oh, meine geliebten Kinder: Das sind jetzt einige Gedanken, die ich euch gebe, dass ihr darüber nachsinnt und bedenkt, was in diesem grossen, heiligen Gebet ausgesagt wird und geschieht!

Doch, betet es nie oberflächlich, sondern ganz tief und tut das, was der HERR darin sagt. Betet, meine geliebten Kinder, ja, betet dieses Gebet, denn der HERR hat es geschenkt.

Und was der HERR gibt, das ist das Grösste und Schönste für die Menschheit!

Darin ist auch das tägliche Brot in der heiligen Eucharistie enthalten. Wohl das tägliche Brot für den Leib, jedoch aber besonders das tägliche Brot für die Seele. Empfangt es immer mit reinem Herzen und denkt daran, dass GOTT es so will!

Betet. Bleibt rein. Bittet die treuen Priestersöhne, dass sie euch immer das tägliche Brot in der heiligen Eucharistie geben, damit ihr einst das ewige Leben empfangen könnt.
Voraussetzung dafür ist aber die Reinigung der Seele durch das heilige Sakrament der Busse!
GOTT will ein reines Herz, betet dafür. Ja, betet, betet, betet.

Myrtha: „Oh, mein GOTT: Wir haben gesündigt und sündigen auch immer wieder. Ja, so oft sind unsere Gedanken nicht bei DIR, nein, nicht bei DIR, oh GOTT. Auch wir wollen Vergebung, geben sie selbst aber auch nicht. Oh, mein GOTT: Erbarm Dich, erbarm Dich.

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Ihr, ihr schweigt …“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Botschaft 9. Juli 2013

9. Juli 2013 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:

Heute möchte ich euch etwas über das erste Gebot sagen, wo es heisst:

Du sollst GOTT, Deinen HERRN lieben aus ganzem Herzen,
aus ganzer Seele und Deinen Nächsten, wie dich selbst.

Ja, ich sage, Deinen Nächsten, wie dich selbst!

Man kann nicht GOTT lieben und den Nächsten als Neben-Sache behandeln!

Ja, meine geliebten Kinder, ich frage:

Was geschieht heute?

Viele sagen, ich liebe GOTT. Aber diese frage ich, wo bleibt eure Liebe zum Nächsten? Wer solches sagt, der lügt!

Ja, meine geliebten Kinder, warum sage ich das heute zu euch?

Es ist doch so: Man sieht und hört so vieles - in Wort, Bild und Tat! Der Mensch sieht, dass Menschen umgebracht werden und dass ihre Körper herumliegen, besonders viele von unschuldigen Kindern!! Und wer nimmt solches zur Kenntnis? Nein, es wird einfach zur Tages-Ordnung übergegangen!

Darum will ich euch sagen:

Gerade jetzt hat der Nachfolger Petri darauf hingewiesen, indem er sagte:

Der Mensch ist nicht mehr fähig, über solch furchtbares Unrecht, Tränen zu vergiessen.

Ja, der Nachfolger Petri geht mit dem guten Beispiel voraus, indem er zu den Armen und zu denen geht, die verfolgt werden! Solches Tun soll Vorbild sein für so viele Bischöfe und Priester! Ja, geht zu denen, die leiden und seid Vorbild für eure Herden!

Oh, meine geliebten Kinder:

Ihr seht und ihr wisst, dass auch euer Land involviert ist. So viel Nahrung wird täglich weg geschmissen, mit welcher unschuldige Kinder vom Tod errettet und ernährt werden könnten! Ja, sie alle sind auch Ebenbilder GOTTES und haben von IHM einen Auftrag erhalten! Aber auch dazu wird geschwiegen! Ist es nicht möglich, mit weniger zufrieden sein zu können? Man braucht nicht mehr, als was ein menschenwürdiges Leben verlangt.

Ich frage euch: Was geschieht aber heute? Ist das Nächstenliebe, wenn man zusieht, wie viele, besonders kleine Kinder, täglich unter Schmerzen verdursten und verhungern?

Ja, meine geliebten Kinder:

Das ist das Furchtbare in der heutigen Zeit: Alles dreht sich nur noch um den Reichtum! Und ich frage euch: Wo bleiben da die Armen?

Nochmals sage ich euch:

Auch sie alle sind Ebenbilder GOTTES. Und das betrifft auch die Ungeborenen! Ja, wie wird zur Kenntnis genommen, dass so viele schon im Mutterleib umgebracht werden und wer fragt schon, was für Schmerzen diese erleiden? Auch sie hat GOTT geschaffen, ihnen die Seele eingehaucht und jeder hat ER einen Auftrag zur Erfüllung zugeteilt. Ja, meine geliebten Kinder: Denkt heute und auch in Zukunft immer daran! Verschwendet nie Nahrung, sondern gebt jenen davon, die hungern! Ja, denen, die hungern und sterben müssen, weil keine Gerechtigkeit vorhanden ist!

Darum sage ich nochmals:

Man kann nicht sagen: Ich liebe GOTT, aber der Nächste, der Nächste ist Nebensache! Das, meine geliebten Kinder alle: Nehmt es zu Herzen und denkt stets daran!

GOTT hat den Menschen nach Seinem Ebenbild erschaffen und ER will, dass jeder leben kann!

Doch, Gerechtigkeit muss herrschen! Man muss teilen und man darf nicht nur für sich selbst sorgen!

Betet, meine geliebten Kinder. Betet und folgt meinen Worten, ja, nehmt sie zu Herzen!

Und nochmals rufe ich ganz besonders die Priestersöhne im Bischofsamt auf:

Gebt ein Beispiel, so, wie es jetzt der Nachfolger Petri tut. Er sei euer Vorbild. Denkt daran, es muss von Herzen kommen und darf nicht nur zur Schau gestellt werden. Kümmert euch wieder vermehrt um eure Herden und lehrt sie die heiligen zehn Gebote wieder. Ja, lehrt sie wieder und lehrt sie, diese auch zu halten. Das ist der Auftrag, den euch der HERR einst gab.

Ja, es wird noch furchtbar werden, wenn keine Umkehr stattfindet!

Darum bitte ich euch alle:
Kehrt um. Tut Busse. Denn jeder trägt in dieser Welt Verantwortung, so gut wie es jedem möglich ist und wie es der HERR jedem anvertraut hat.

Doch, seid dankbar für alles, was ihr habt und lernt auch, noch vermehrt zu teilen!
Denn das ist wahre Gerechtigkeit!

Ja: Betet, betet, betet.

Denn, wie ich sagte:

Die Barmherzigkeit GOTTES liegt stets bereit für jeden, der umkehrt und Busse tut! Aber auch die Gerechtigkeit GOTTES ist bereit, einzugreifen, wenn im Stolz verharrt und der Sünde und Satan nicht abgesagt wird!

Betet. Betet, meine geliebten Kinder, für euch, für eure Familien und für die ganze Welt.

Betet * Betet * Betet

Myrtha: „Nein, oh mein GOTT, auch wir leben nur so in den Tag hinein! Ja, so leben wir und könnten doch vermehrt helfen. Oh, GOTT, erbarm Dich, erbarm Dich.

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bitte, bleibt unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Sonntag, 14. Juli 2013

Botschaft 2. Juli 2013

2. Juli 2013 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:

Heute muss ich euch wieder etwas sagen, was ich schon so oft sagte:

Wahre Ökumene ist Rückkehr zur ewigen Wahrheit!!!

Ja, ich wiederhole: Rückkehr zur ewigen Wahrheit!

Heute sage ich euch und ihr wisst es, ja, ihr habt es gesehen oder gehört, dass wieder viele untreue Priestersöhne gegen das handeln, was von GOTT kommt! Ja, viele handeln gegen die eine, heilige Lehre, die allein von GOTT kommt!

Und ich bin so traurig, dass solches wieder in eurem Land geschehen ist! Viele Seelen werden durch solches Tun in die Irre geführt!

Fragte der HERR nicht schon damals jene Jünger, die etwas anderes lehrten: Wollt auch ihr gehen?

Diese Worte sollen auch die Bischöfe an ihre untreuen Knechte richten, welche glauben, ihre eigene Lehre verkünden und die Wahrheit verwässern zu dürfen. Ja, sie tun solches, was nicht der Wahrheit entspricht. Ihr Tun kommt nicht von GOTT, nein, sie vollbringen nur ihre eigenen Ideen!

Darum bitte ich euch, meine geliebten Kinder:
Hört nie auf jene, die solches tun und die Schafe verwirren und diese glauben, das wäre jetzt die ewige Wahrheit. Nein! Das alles ist Menschenwerk! Eingaben Satans!

Ja, meine geliebten Kinder:
Schon so oft habe ich euch auch gesagt, dass die Masken fallen werden. Und auch hier hört und seht ihr, was unter Dienern GOTTES geschieht.

Ja, die Reinigung ist im Gang und sie wird noch schwerer! Denn die Menschheit will nicht mehr auf GOTT hören und Seinen heiligen zehn Geboten folgen!

Auch sage ich nochmals:

Gesetze werden gegen GOTT erlassen und das ist furchtbar!
GOTT wird dies nicht ungestraft lassen!

Doch, wie ich euch schon so oft sagte:
Wer in Reue umkehrt und Busse tut, der ist der Barmherzigkeit GOTTES sicher!

Jene aber, die aus Stolz im Irrtum verharren und den Anweisungen Satans folgen: Oh, meine geliebten Kinder, ich sage euch: Die verlieren alles!

Doch, betet für diese Seelen, denn GOTT will nicht, dass sie verloren gehen. Tut Busse. Betet und bringt Opfer, soweit es euch möglich ist, denn die Zeit ist furchtbar!

Denn, wie ich euch schon vor Jahren sagte:

Wenn keine Umkehr geschieht, erheben sich die Völker und bringen sich gegenseitig um!

Ich frage euch:

Ist es heute nicht auch schon so? Sehen es diese Menschen noch nicht, was alles geschieht?

Und wo sind die Hirten, die Bischöfe, die ihre Stimmen erheben sollten?
Sie schweigen! Sie schweigen!

Was taten die Apostel?
Sie zogen aus und lehrten die Menschen, wer GOTT ist und was ER will.

Oh meine geliebten Kinder:

Es wäre nie so weit gekommen, wenn die Hirten mit ihren Herden Busse täten!

Doch es gibt auch treue Priestersöhne, die ausharren, in Stille leiden und ihre Herden führen. Diese segne ich ganz besonders und sage ihnen: Fürchtet euch nicht. Ich, eure MUTTER bin mit euch. Gebt mir eure Hände und ich werde euch immer führen und für euch bei GOTT die Kraft erbeten, dass ihr das Kreuz tragen mögt, welches euch jetzt auferlegt ist. Betet zum Heiligen GEIST und bittet IHN stets um Weisheit und Kraft. ER wird sie euch schenken. Doch, Voraus-setzung dazu sind das Gebet und die Gottverbundenheit.

Ja, meine geliebten Kinder:

Betet für die Priester. Betet für die Bischöfe, dass sie ihren Dienst erfüllen, den Auftrag, den GOTT ihnen gegeben hat und nicht, dass sie mit ihren eigenen Ideen alles verändern wollen, was nicht zum Heil der Seele dient und was nicht in der Wahrheit GOTTES ist.

Betet, meine geliebten Kinder, betet!!

Ja, ich rufe euch auf:

Betet!

Denn die Zeit zur Umkehr geht zu Ende!!

Myrtha:

„Dieser furchtbare Ungehorsam, alles das Werk Satans! Auch wir sind mitschuldig! Oh GOTT: Erbarm Dich, auch wir wissen nicht, was wir tun. Oh GOTT: DU willst doch nicht, dass Dein Ebenbild zugrunde geht. DU hast es doch für die Ewigkeit geschaffen. Oh, mein GOTT, …

Pater Pio: Du bittest Deine Mitbrüder im Priesteramt:

Harrt aus und bleibt treu. Erfüllt die Bitten der Mutter. Es dient zu eurem Heil.

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur Heiligen Messe.

Montag, 1. Juli 2013

Botschaft 26. Juni 2013

26. Juni 2013 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:

Viele von euch wissen, was ich schon vor längerer Zeit sagte:

Wenn die Menschheit sich nicht bekehrt,
erheben sich die Völker und bringen sich gegenseitig um.

Und was geschieht nun heute? Ist es nicht genau so?

Doch Ihr alle kennt aus der heiligen Schrift, wie Satan, in der Gestalt der Schlange, Adam und Eva verführte, zur Sünde des Stolzes, zum Seinkönnen wie Gott. Und ihr wisst aber auch, was dann geschah.

Doch der HERR schaffte die heiligen zehn Gebote, damit diese gelehrt und gehalten werden und dass auf der Welt wieder Ordnung einkehre! Aber das Volk GOTTES sündigte auch so wieder weiter und schaffte sich erneut fremde Götter und betete diese an.

Ja, all die Menschen, die in jener Zeit starben, konnten nicht ins Himmelreich eingehen. Die Pforte des Himmels blieb ihnen verschlossen.

So erbarmte sich GOTT der VATER und sandte Seinen göttlichen SOHN in die Welt, dass ER leide und sterbe und so all die Seelen erlöse. Und der göttliche SOHN berief die Apostel und beauftragte sie: Geht zu den Völkern und lehrt die heiligen zehn Gebote, damit sie gehalten werden. Aber ER stattete sie auch mit grosser Kraft aus, dass sie die heiligen Sakramente spenden konnten. Ja, sie erhielten die Kraft und die Macht, zu heilen, zu nähren und vom Tod aufzuerwecken.

Das war ihr Auftrag: ER vertraute ihnen die vielen Herden an, damit sie einst alle in die ewige Herrlichkeit eingehen können!

Doch, meine geliebten Kinder:
Wie sieht es heute aus? Wo sind diese Hirten, die GOTT mit Kraft und Macht ausgestattet hat, um die Seelen zu führen, zu leiten, zu heilen und sie vom Tod aufzuerwecken? Oh nein!

So viele schweigen und werfen diese unendlich schöne Perle in den Schmutz, die sie im Sakrament der Priesterweihe empfangen haben.

Und die Herden irren umher, haben keinen Hirten und verfallen der Macht Satans!

Darum rufe ich besonders die Bischöfe und Priester wieder auf:

Geht zu euren Herden und führt und leitet sie. Heilt und auferweckt sie vom ewigen Tod! Dazu habt ihr im heiligen Sakrament der Priesterweihe die Kraft und die Macht erhalten.

Die Bischöfe rufe ich ganz besonders auf:

Umgebt euch nicht immer wieder mit Mietlingen, welche die Kraft nicht erhalten haben und deshalb auch die Herden nicht führen, nähren, heilen und auch nicht vom Tod auferwecken können!

Verlasst eure Häuser und geht zu euren Herden, so wie es die Apostel taten!

Könnt ihr denn nicht sehen, wie alles in Sünde und Schuld umkommt?

Doch ihr, ihr könnt das ändern! Aber ihr dürft nicht schweigen. Ihr sollt die heiligen zehn Gebote lehren und euren Auftrag so erfüllen, wie ihn euch der HERR ge-geben hat!

Ihr wisst und ich sagte es schon so oft, dass ich doch besonders für meine Priestersöhne gekommen bin. Doch, nur wenige hören auf mich.

So viele wollen es nicht wahrhaben. Und warum? Weil sich dann viele ändern müssten!

Meine geliebten Priestersöhne:

Besonders ihr, die ihr in Treue ausharrt und euren Auftrag erfüllt, zu euch sage ich: Fürchtet euch nicht. Ich, eure MUTTER, bin mit euch, wann immer ihr mich darum bittet.

Nochmals sage ich euch: Betet viel zum Heiligen GEIST, dass Er euch Kraft, Macht und Erkenntnis schenkt, dass ihr immer den wahren Weg gehen und eure Herden führen könnt!

Ja, ihr müsst ein schweres Kreuz tragen. Das Kreuz eurer Mitbrüder, die es weggeworfen haben. Aber seid versichert, es ist nie schwerer, als ihr es tragen könnt.

Ihr seid die Lieblinge GOTTES, wenn ihr ausharrt und alles erfüllt, was ER euch aufgetragen hat! Seid nicht traurig.

Die Nacht wird jetzt noch finsterer werden, denn die Menschheit hat sich noch nicht bekehrt!

Nochmals wiederhole ich:

Achtet auf die Zeichen! Achtet auf die vielen Zeichen!

Aber fürchtet euch nicht!

Wenn ihr auf dem Weg bleibt, auf dem engen Weg,
dann wird euch nichts geschehen!

Verlasst den engen Weg nie!
Denn rechts und links lauert das Verderben!

Doch bald kommt die Zeit, da ich der Schlange das Haupt zertrete!

Betet. Betet. Betet. Fürchtet euch nicht. Lasst das Licht in eurer Seele nie erlöschen!

Betet * Betet * Betet

Myrtha: „Oh GOTT: Erbarm Dich, erbarm Dich. Auch wir sind doch so grosse Sünder und immer schweigen wir, wo wir reden sollten und wir reden, wo wir schweigen sollten. Oh mein GOTT, erbarm Dich!

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bleibt, ja, bitte bleibt unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur Heiligen Messe.