Montag, 27. März 2017

Botschaft 6. Dezember 2016

6. Dezember 2016 AM / ass
Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:
Letztesmal habe ich euch zu beten aufgerufen für die vielen Seelen, in denen Finsternis herrscht.

Heute rufe ich euch auf:
Betet jeden Tag mit mir für meine Priestersöhne. Damit sie ihren Auftrag erfüllen; so, wie ihn GOTT gegeben hat. Denn, sie allein haben die Kraft und Macht erhalten, zu lösen und zu binden. Und somit liegt es an ihnen, das Licht in den Seelen wieder neu zu entzünden. Doch, so Viele tun das nicht mehr.

Darum, rufe ich meine Priestersöhne auf:
Erfüllt eure Pflicht. Ganz besonders in diesen Tagen. Ruft eure Herden auf und tut Busse mit ihnen. Geht vor das ALLERHEILIGSTE in der Kirche und betet. Bittet den HERRN, dass ER euch von neuem die Kraft und Macht schenkt, um eure Aufgabe zu erfüllen.

Ja, die Finsternis ist gross. Doch, wer Busse tut, soll zuerst in der stillen Kammer beginnen. Nicht so, wie es Bischöfe gibt, welche die Öffentlichkeit suchen. Nein! Das taten einst auch die Schriftgelehrten und die Pharisäer. Und ihr wisst, was der HERR zu ihnen sagte.

Ja, meine Kinder:
Schlimm ist es jetzt, besonders auch wieder in diesen Tagen! So viele Menschen wissen nicht mehr, was das kommende Weihnachtsfest bedeutet. Nur noch alles Weltliche hat Vorrang! Fragt einmal die Leute auf der Strasse: Was ist Weihnachten? Nur Wenige können darauf eine Antwort geben.

Meine geliebten Kinder:
Mein Herz ist voller Trauer, weil ich zusehen muss, dass so viele Seelen am Abgrund stehen. Und, Niemand hilft ihnen, damit sie wieder auf den rechten Weg finden.

Nochmals; ihr, meine treuen Priestersöhne:
Erfüllt euren Auftrag. Fürchtet euch nicht, auch wenn sie euch verlachen oder verleumden. Dann, denkt: So bin ich dem HERRN ganz nahe.

Und, für die Priestersöhne, die in die Irre gegangen sind, für sie, bitte ich euch, meine Kinder: Beten wir jeden Tag gemeinsam, damit sie den Weg wieder zurückfinden und ihren Auftrag erfüllen.

Ja, die Zeit ist furchtbar, die Finsternis gross!

Aber, ich habe euch schon so oft gesagt:
Nur Umkehr und Reue können noch retten.

Und auch heute sage ich euch wieder:
Verlasst den engen Weg nie. Denn, rechts und links lauert das Verderben. Und: Streckt mir eure Hände entgegen. Ich werde euch festhalten und durch die Finsternis zum ‘LICHT‘ führen. Zu einem Anfang, einem neuen Anfang in GOTT.

Beten wir jetzt ganz besonders in diesem heiligen Messopfer. Ich habe euch schon oft gesagt: Bei jedem würdigen Messopfer stehe ich unter dem Kreuz und bin mit euch. Betet. Betet. Betet.

Myrtha:MUTTER: Wir Alle sind doch so furchtbar schwache Sünder. Auch wir schweigen, wenn wir reden sollten und reden, wenn wir schweigen sollten. MUTTER: Bitt Deinen göttlichen SOHN, bitt IHN, dass ER den Arm des VATERS zurückhält. Denn sonst, oh Mutter, wird es furchtbar werden. Lass nicht zu, dass so viele Seelen verloren gehen. Oh, GOTT: Du hast sie doch gerettet. Und, jetzt: Der freie Wille, der freie Wille! Nein, …

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bleibt, bleibt unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen