Montag, 24. Juli 2017

Botschaft 14. März 2017

14. März 2017 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter
Meine geliebten Kinder:
Ihr Alle wisst, dass ich, nach eurer Zeitrechnung, vor 100 Jahren in Fatima, unschuldigen Kindern erschienen bin und ihnen Botschaften gegeben habe. Diese Kinder sind meinem Aufruf gefolgt. Sie taten Busse. Beteten. Brachten Opfer. Fasteten.

Meine geliebten Kinder:
Diese Botschaften gelten auch noch heute! Doch, sie werden nicht mehr erfüllt.
Ich habe schon so viele Male gesagt:
Nur Umkehr und Reue kann noch retten. Und, ich habe auch gesagt, dass ich ganz besonders gekommen bin für meine Priestersöhne, um ihnen beizustehen, ihnen zu helfen, in dieser schweren Zeit. Doch, so Viele hören nicht auf meine Worte.

Und, habe ich nicht schon so oft gesagt:
Sammelt eure Herden. Tut Busse. Busse, Busse! Denn, nur Umkehr, Reue, Gebet und Busse kann noch retten.
Und, ich habe auch gesagt: Achtet auf die vielen Zeichen. Und, sind nicht schon so viele Zeichen geschehen?
Ja, es werden immer noch mehr Waffen geschmiedet, um zu töten, um zu vernichten!
Doch, wo sind meine Kinder? Ich habe doch gesagt, nochmals, den Priestersöhnen: Sammelt eure Herden. Führt sie ins Heiligtum GOTTES. Betet und tut Busse.

Aber, was geschieht heute?
Statt Umkehr geschieht Abkehr. Es wird gesündigt, furchtbar gesündigt.
Ja, so Viele sind heute immer noch blind, verblendet. Sie sehen die Zeichen nicht. Doch, sind nicht schon Kriege geschehen? Soll noch ein Dritter kommen? Nur, weil die Kinder nicht ins Heiligtum kommen, um GOTT um Gnade zu bitten? Nein! Sie machen nur grosse Worte, oder kehren sich ab. Dazu gehört auch die Ökumene!

Wahre Ökumene ist Rückkehr. Ich wiederhole: Rückkehr zur ewigen Wahrheit. Alles andere ist leeres Geschwätz.
Es gibt nur eine Wahrheit. Die WAHRHEIT, die in der Heiligen Schrift niedergelegt ist. Kein Buchstabe dazu, kein Buchstabe hinweg. So, wie es GOTT gegeben, und Seinen Evangelisten aufgetragen hat, niederzuschreiben und zu lehren.
Meine geliebten Kinder:
Es steht Furchtbares bevor, wenn jetzt keine Umkehr, Reue und Rückkehr zur ewigen Wahrheit geschieht.
Nochmals sage ich: Achtet auf die Zeichen. Seid nicht blind. Betet. Tut Busse. Fastet. Ich eure MUTTER, rufe euch das nochmals zu. Und, ich bitte euch: Verlasst den engen Weg nie. Denn, rechts und links lauert das Verderben. Streckt mir eure Hände entgegen. Und, ich werde euch festhalten und durch die Finsternis führen. Sobald der HERR mich ruft, der Schlange das Haupt zu zertreten, wird nachher wieder Friede sein.

Doch, die Sünde, die muss getilgt werden!
Darum, sage ich euch, wie diesen unschuldigen Kindern: Betet. Tut Busse. Kehrt um und wendet euch wieder dem allmächtigen HERRN zu. Denn, ER ist euer VATER. Und, ER will nicht, dass Seelen verloren gehen! Darum: Betet. Betet. Betet.

Und ihr, meine treuen Priestersöhne:
Hört auf eure MUTTER. Sie will euch in dieser Zeit ganz besonders helfen! Betet. Betet. Betet.

Myrtha: „Oh MUTTER: Sie hören nicht auf Dich. Bitte, lass es nicht so weit kommen, dass noch so viele Seelen verloren gehen. Bleib bei uns. Denn, wir sind schwache Sünder.
 
Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bleibt immer unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur Heiligen Messe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen