Montag, 24. Juli 2017

Botschaft 20. Juni 2017

20. Juni 2017 AM / ass
 
Botschaft der lieben Gottesmutter
Meine geliebten Kinder; ich habe euch schon letztesmal gesagt: Fatima ist noch nicht zu Ende! Schaut jetzt ganz besonders das Zeichen, das in Portugal geschieht: Dass wieder zum Gebet, zur Busse und zur Umkehr aufgerufen wird. Doch, so Viele wollen damit nichts mehr zu tun haben; sie glauben nicht.
 
Der Nachfolger Petri hat doch gesagt:
Wir stehen schon mitten im Krieg. Doch, wer glaubt daran?

Schon so oft sagte ich: Achtet auf die Zeichen! So Viele sind schon geschehen.
Viele Seelen stehen unvorbereitet, mit grosser Schuld, vor GOTTES Thron!

Jetzt rufe ich meine treuen Priestersöhne auf:
Sammelt die Herden. Tut mit ihnen Busse. Geht vor das ALLERHEILIGSTE und bittet GOTT um Verzeihung für all das viele Furchtbare, was durch den Menschen in der Welt geschieht.
 
Sünde über Sünde! Tod über Tod!

Meine geliebten Kinder: Bittet die Bischöfe und die Priester, dass sie ihre Herden sammeln und mit ihnen Busse tun. Denn, so Viele schweigen zu all dem Furchtbaren, was heute geschieht; anstatt, dass sie für GOTT ihre Stimmen erheben würden. Nein! So Viele widmen sich dauernd der Welt, und Allem, was sie sonst noch tun können!

Meine geliebten Kinder; ich habe gesagt:
Wenn jetzt keine Umkehr stattfindet, dann ist es zu spät. Noch mehr Menschen werden unvorbereitet, in schwerer Sünde, in den Tod gehen müssen!

Darum: Beten wir miteinander für diese Seelen! Und auch für euch selbst und eure Familien. Ja, für alle Menschen, damit sie einsehen, dass es ohne GOTT kein ‚Leben‘ gibt; so wie ER es sich wünscht. Tut Busse. Betet auch für jene Priester, die in die Irre gegangen sind, dass sie wieder zu ihrem Auftrag zurückkehren, wie ihn GOTT gegeben hat. Und, dass sie sich bereithalten für das, was jetzt kommt. Denn, viele Seelen werden zur Einsicht kommen, dass man, wenn man in schwerer Sünde ist, nicht ohne den Empfang des Heiligen Buss-Sakramentes gerettet werden kann.

Meine Priestersöhne: Ihr habt euch mir doch geweiht. Jetzt rufe ich euch auf:
Steht ein, für die euch anvertrauten Seelen. Die Zeit geht zu Ende! Es hat keine Umkehr stattgefunden, welche ich bei meinem göttlichen SOHN immer für die Menschheit erbeten habe. Denn, ER will, dass die Menschen IHM wieder in Liebe, in grosser Liebe und Treue, dienen. So, wie es in den Heiligen zehn Geboten niedergeschrieben ist. Doch, wie viele Priester lehren heute noch die Heiligen zehn Gebote? Oder, trauen sich, in der Kirche von diesen zu sprechen? Nein! Sie schweigen.

Doch, vor längerer Zeit, habe ich euch auch gesagt:
Es gibt auch treue Priestersöhne, die jetzt dann die Menschen wieder so lehren werden, wie es GOTT gegeben hat. Die treuen Priester müssen auch für Jene das Kreuz tragen, die es weggeworfen haben. Denn, nur der Priester hat von GOTT die Kraft und die Macht erhalten, Sünden zu vergeben und so die Seelen zu retten; ja, sie vom Tod zu auferwecken!
 
Darum, meine treuen Priestersöhne: Schweigt nicht, sondern setzt euch ein und verkündet, was der HERR will und was geschehen muss, damit nicht noch mehr Seelen verloren gehen: Geborene und Ungeborene. Ja, jedes Ungeborene ist ein Abbild GOTTES!
Betet, meine geliebten Kinder. Ja, betet, ganz besonders auch den Rosenkranz. Es kommt nicht auf die Anzahl Rosenkränze an; sondern, auf das Herz, wie gebetet wird. Jedes innig verrichtete Gebet schenke ich meinem göttlichen SOHN; und, ER wird es dem VATER weitergeben, um damit noch viele Seelen retten zu können! Betet. Betet. Betet. Tut Busse, Busse, Busse!

Myrtha: MUTTER: Immer wieder rufst Du auf zur Umkehr. Aber, Niemand will es wahrnehmen. Ja, so viel Furchtbares geschieht und viele Seelen gehen verloren. Auch, weil wir nicht helfen und nicht beten. Oh, MUTTER: Bitte, lass es nicht so weit kommen, dass so viele Seelen und ganze Völker umkommen. Oh, GOTT: Erbarm Dich, erbarm Dich!
 
Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bleibt, bleibt unsere Fürbitter. Helft, helft.“

Nun beginnt das schwere Sühneleiden zur Heiligen Messe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen