Montag, 12. Februar 2018

Botschaft 21. September 2017

21. September 2017 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder: So oft bin ich schon gekommen, ganz besonders für meine Priestersöhne, um ihnen beizustehen. Ja, es gibt sehr gute Priestersöhne, die auf meine Worte hören und sie auch befolgen. Aber, die Meisten sind vom guten Weg abgekommen und predigen ihr eigenes Evangelium.

Sagte ich nicht schon so oft: Nur Reue, Busse und Umkehr können noch retten? Ja, dazu ist der Priester da, seine Herden zu sammeln und mit ihnen Busse zu tun. Doch, wo sind so viele Bischöfe? Sie sitzen in ihren Häusern und diskutieren. Aber, sie beten selten und lassen ihre Herden im Stich. Sie sollen sie sammeln und vor den Tabernakel bringen und GOTT um die Gnaden der Verzeihung, Reue und Umkehr bitten. Ja, es gibt so vieles in dieser Welt. Haltet eure Seelen stets bereit. Denn, ihr wisst weder den Tag, noch die Stunde, wann der HERR kommen wird.

Auch habe ich schon gesagt: Die Natur, die GOTT geschaffen hat, wird zerstört. Und dann, wenn Hungersnot kommt, schreien die Menschen: „Warum lässt GOTT das zu“. Nein, der Mensch zerstört Alles! Er will grösser sein als GOTT, der Alles geschaffen hat.

Meine geliebten Kinder; ihr seht selbst, was beinahe jeden Tag alles geschieht: So viele Seelen müssen vor dem HERRN erscheinen, die nie damit gerechnet haben. Ja, die Berge fallen herunter, die Nahrung wird zerstört. Ich gebe euch nur 2 Beispiele:

Die Bienen: Was geschieht, wenn keine Biene mehr überleben kann? Dann geht auch die Nahrung zugrunde. Und, der Mensch wird hungrig. So geschieht es mit vielen Tieren. Der Mensch nimmt die Jungen von den Tier-Müttern weg. Und diese Tier-Mütter schreien nach ihren Kleinen, die sie zur Welt gebracht haben! Ja, der Mensch ändert alles ab und entfernt ihnen sogar die Hörner! Alles, nur um des Profites willen!

Oh, ich könnte euch noch so Vieles aufzählen. Aber, ihr seht ja selbst, was alles geschieht und schon geschehen ist. Die Natur wird sich rächen und Vieles wird zugrunde gehen.

Ja, meine Kinder; wieder rufe ich euch auf: Bereut eure Sünden, tut Busse, kehrt um. Denn, nur das kann noch retten oder Einiges lindern.

Nochmals, rufe ich die Priestersöhne auf: Geht zu euren Herden, führt und leitet sie. Seid ihnen Vorbild. Denn, ihr allein habt die Macht, zu lösen und zu binden. Wehe, die ihr es GOTT versprochen hat; aber, euren Auftrag nicht erfüllt. ER wird einst von Jedem Rechenschaft fordern, durch den Seelen verloren gehen!

Meine geliebten Kinder: Furchtbar wird es werden. Das habe ich euch schon so oft gesagt. Und, ihr sollt auf die Zeichen achten. Es sind schon so Viele geschehen. Aber, nur Wenige erkennen sie. Schaut einmal zurück auf den gestrigen Tag. Ihr habt ein neues Mitglied in die Regierung gewählt. Wenn sich die Regierungen aber nicht auf GOTT berufen, dann wird nichts Gutes herauskommen. Habt ihr beim Schwur den Namen GOTTES gehört? Und, die Umstehenden, sie haben gelacht, als dieser die Finger zum Schwur erhob! Wohin sind diese Menschen gelangt, die GOTT nicht mehr für ein solches Amt um Hilfe anrufen? Ja, es kommt noch Vieles. Viele Menschen werden Leid ertragen. Denkt nur, wie ich schon sagte: Feuer und Wasser und noch Vieles mehr wird kommen, wenn GOTT, Sein NAME, nicht mehr angerufen wird. Alles dreht sich nur noch um Macht und Geld; und, damit wird auch so Vieles zerstört, was der HERR geschaffen hat.

Oh, meine Kinder; nochmals sage ich euch: Verlasst den engen Weg nie! Denn, die Dunkelheit wird noch grösser werden! Viele wissen gar nicht, was noch alles geschehen kann. Und, ich wiederhole nochmals:

Der Krieg steht vor der Tür! Betet um Bekehrung, um Frieden! Ganz besonders für diese Regierungen!

Meine geliebten Kinder: Verlasst den engen Weg nicht. Streckt mir eure Hände entgegen und ich werde euch festhalten und durch diese schwere Zeit führen. Denn, an vielen Orten werden Tränen fliessen, von Gerechten und Ungerechten! Denn, in der Heiligen Schrift steht: ‚Der HERR wird kommen, wie der Dieb in der Nacht, wenn Keiner es erwartet‘. Darum: Betet, meine geliebten Kinder, betet. Seid nicht feige. Weicht nicht zurück. Sondern, gebt Zeugnis für die ewige Wahrheit. Ja, auch ihr sollt die ewige Wahrheit bekennen, kommt es gelegen oder ungelegen. Denn, GOTT allein ist der HERR. GOTT allein beschützt und führt. Aber, wer nicht an GOTT, in der HEILIGEN DREIFALTIGKEIT, glaubt: Oh, meine Kinder: Diesen wird der HERR einst auch nicht kennen. Betet, betet, betet; auch ganz besonders den Rosenkranz. Doch, aus der Tiefe des Herzens. Es kommt nicht auf die Anzahl an; sondern, auf das Innere, die Seele, die Liebe zu GOTT und eurer MUTTER.

Wie ich euch schon sagte: Ich werde jedes aufrichtige Gebet meinem göttlichen SOHN, und ER es dem VATER schenken, um IHN zu besänftigen. Betet, betet, betet und tut Busse. Bittet die treuen Priester, euch zu helfen, euch die Sünden zu vergeben und euch zu heilen; so, wie es der HERR den Aposteln und ihren Nachfolgern aufgetragen hat. Betet, betet, betet, auch für die vielen Priester, die von ihren eigenen Mitbrüdern und auch von manchen Bischöfen ausgegrenzt und verfolgt werden Solche Bischöfe tragen wohl den Hirtenstab; aber, ihre Herden, führen sie nicht. Nein, sie lassen sie im Stich.

Nochmals: Bereut eure Sünden, betet, tut Busse und kehrt um, bevor es zu spät ist! Ich, eure MUTTER, segne euch und bin bei euch. Auch jetzt, in dieser Heiligen Messe.

Myrtha: „Oh MUTTER: So viel Furchtbares geschieht und wir Alle nehmen es kaum wahr. Ja, MUTTER: Verlass uns nie. Du weisst, wir Alle sind Sünder und vermögen ohne Dich nichts. Ja, wir sind so feig. Oh, GOTT: Bitte, lass all das Furchtbare nicht weiter zu. Denn, DU willst, dass keine Seele verloren geht.

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bleibt unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen