Montag, 12. Februar 2018

Botschaft 24. August 2017

24. August 2017 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder; auch heute sage ich euch wieder:

Meine Seele ist betrübt, voller Trauer. Denn, mein Aufruf wurde noch nicht befolgt. Wohl redet man jetzt von meinem Kommen vor 100 Jahren zu den unschuldigen Kindern in Fatima. Doch, treu erfüllten sie meine Bitten und waren auch zu Opfern bereit.

Was geschieht heute? Anstatt, dass die Menschen bereuen, sich bekehren und Busse tun, sündigen sie weiter und der HERR wird noch mehr beleidigt. Ja, furchtbar ist es. Ich habe auch gesagt, was geschehen wird, wenn keine Umkehr stattfindet. Ja, achtet auf die Zeichen, sagte ich so oft. Und, sind nicht schon Zeichen geschehen? Der Krieg steht vor der Tür und, Viele bemerken es noch nicht. Nur mit Gebet kann man noch retten, wie ich es immer sagte.

Meine geliebten Kinder: Ganz besonders bin ich für meine Priestersöhne gekommen. Betet für Jene, die ihren Auftrag erfüllen, dass sie die Kraft in Allem behalten, was ihnen angetan wird. Viele tragen das Kreuz von so vielen ihrer Mitbrüder mit, die es weggeworfen und ihre Herden in die Irre geführt haben; anstatt, ihnen zu helfen, wie der HERR es aufgetragen hat. Betet für die Priester, dass sie, wie die Apostel, bereit sind, sogar für GOTT, den ALLMÄCHTIGEN, zu sterben. Für die Treuen wird der Lohn einst gross sein.

Betet, meine Kinder. Achtet auf das Viele, was jetzt in der Welt geschieht und noch weiter geschehen wird, wenn keine Umkehr stattfindet. Ja, viele Seelen werden verloren gehen! Doch, mit einer reinen Seele und eurem Gebet könnt ihr helfen. Bittet die Priester, euch im heiligen Sakrament der Busse zu reinigen. Denn, sie haben von GOTT die Kraft und die Macht erhalten, zu heilen und die Seelen sogar vom Tod aufzuerwecken. Bleibt treu. Nochmals sage ich euch: Die Zeit ist ernst. Und, Zeit zur Umkehr bleibt nur noch wenig!

Oh, meine geliebten Kinder: Ganz besonders schweigen auch viele Bischöfe! Anstatt, dass sie ihre Herden führen, lassen sie sie im Stich und diese irren umher. Wohl tragen sie den Hirtenstab; aber, sie sind keine Hirten, so wie GOTT es will.

Ihr seht selbst, was alles in der Welt geschieht. Immer stehen viele Seelen unverhofft vor dem Richterstuhl GOTTES, die nie daran dachten, dass dies zu jeder Stunde möglich ist.

Bleibt treu. Verlasst den engen Weg nie! Betet auch für die untreuen Priester, damit sie zur ewigen Wahrheit zurückfinden und ihren Auftrag wieder so erfüllen, wie GOTT ihn gegeben hat.

Ja, nochmals sage ich: Die Zeit ist ernst. Ihr seht selbst, was alles geschieht. Denkt ja nicht, dass das keine Zeichen sind! Viele sagen: „Das hat es immer schon gegeben.“

Doch, nach eurer Zeitrechnung sagte ich euch schon vor einigen Jahren: Wenn keine Umkehr stattfindet und weiter gesündigt wird, dann wird Schlimmes kommen: Krankheiten, Seuchen, Verfolgung, Tod und vieles, das dann zum irdischen Tod führen wird!

Nochmals sage ich: Bleibt treu in der ewigen Wahrheit. Verlasst den engen Weg nie! Gebt mir eure Hände. Ich werde euch festhalten und durch die Finsternis führen. Denn, ich bin gekommen, Seelen zu retten. Aber, so Viele glauben es nicht. Sie lachen über die MUTTER, die ihnen helfen will. Doch, mein göttlicher SOHN, hat mich gesandt, um zu helfen.

Aber, der freie Wille behält Jeder, sich für GOTT zu entscheiden, oder für die Welt - für die Reinheit oder für die Sünde!

Darum, meine geliebten Kinder: Betet für alle meine Priestersöhne. Für die Guten und für Jene, die in die Irre gegangen sind. Denn, Jeder muss vor GOTT einmal Rechenschaft ablegen über alle Seelen, die durch seine Schuld verloren gehen. Betet. Bleibt der ewigen Wahrheit treu. Hört auf die guten Priester, die ich bitte: Schweigt nicht zum Unheil, das in der Welt geschieht. Sondern, bekennt, was der HERR euch aufgetragen hat. ER lässt Keinen im Stich. ER hilft, das Kreuz mittragen, dass es nicht zu schwer wird. Betet, betet, betet. Tut Busse, Busse, Busse. Zeit dazu bleibt nur noch wenig! Der HERR wird kommen, wie ein Dieb in der Nacht, wenn es Keiner vermutet. Bleibt treu. Ich, eure MUTTER, segne euch.

Ich stehe jetzt unter dem Kreuz und feire mit euch das Heilige Messopfer.

Myrtha: „Oh, MUTTER, …

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bleibt unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen