Montag, 12. Februar 2018

Botschaft 31. Oktober 2017

31. Oktober 2017 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder; heute bitte ich euch:

Betet. Bereut eure Sünden. Tut Busse und kehrt um.

Betet in diesen Tagen ganz besonders für die Armen Seelen, die im Ort der Reinigung ausharren. Sie sind auf jedes Gebet angewiesen! Denn, fast Niemand betet für diese Seelen.

Ja, meine geliebten Kinder:

Tut so Busse, wie einst die Menschen in Ninive. Denn, was heute geschieht, ist schlimmer, als damals in Sodom und Gomorra! Ihr wisst aus der Heiligen Schrift, was dort geschah.

Oh, meine Kinder: Es bleibt doch nur noch so wenig Zeit, um sich zu bekehren!

Und, meine geliebten Priestersöhne, bitte ich:

Haltet euch stets bereit und ruft zum heiligen Sakrament der Busse auf. Denn so, können noch Viele gerettet werden. Ihr trägt also eine grosse Verantwortung! Doch, wenn ihr mich anruft und mich bittet, euch zu begleiten, dann werde ich euch helfen, das Kreuz zu tragen. Und, ich werde als gute, liebende Mutter immer bei euch sein!

Aber, so viele meiner Priestersöhne hören nicht auf mich und sind in die Irre gegangen. Obwohl ich doch ganz besonders für sie gekommen bin, um ihnen in dieser furchtbaren Zeit zu helfen. Oh, wie schmerzt mich das, dass so Viele mich und meine Hilfe nicht annehmen! Aber: Betet ganz besonders für diese, damit sie wieder zu GOTT zurückkehren und ihren Auftrag wieder so erfüllen, wie ER ihn gegeben hat: Kein Buchstabe dazu, kein Buchstabe hinweg!

Und, was heute gefeiert wird; ja, die sogenannte Reformation; oh, meine Kinder:

Wie oft habe ich schon gesagt:

Wahre Ökumene ist Rückkehr zur ewigen Wahrheit! Nicht: Abkehr, wie es geschehen ist! Das schmerzt mich so sehr in meinem Herzen, weil dadurch eine solche Spaltung hervorgerufen wurde. Und, eine solche Spaltung geschieht jetzt auch heute in der wahren Kirche, in der ganzen Wahrheit, weil es Priester gibt, die ihr eigenes Evangelium verkünden. Ja, nicht mehr so, wie es der HERR ihnen aufgetragen hat. Und, Viele von diesen glauben nicht mehr an die Gegenwart CHRISTI, was im Heiligen Messopfer vollzogen wird!

Ja, meine geliebten Kinder; was wird noch geschehen?

Die Reinigung muss zu Ende gehen! Und, diese wird noch schmerzvoller werden, wenn jetzt keine Umkehr stattfindet.

Ich habe euch gesagt:

Fatima ist noch nicht zu Ende. Schaut in die Welt, was heute alles geschieht. Die Menschheit geht so weit und zerstört die ganze Schöpfung, die der HERR geschaffen hat. Ja, alles zerstören sie! Den ganzen Ablauf, wie ihn der HERR gedacht und geschaffen hat. Es kommt so weit, dass sich die Menschheit selbst zerstört. Denn, es wird vergiftet, was gedeihen und wachsen sollte! Und, besonders so viele unschuldige Kinder sterben an den Folgen des Hungers; weil Jene, die im Überfluss haben, alles wegwerfen. Wie Viele könnten damit ernährt werden und dann auch vor Krankheiten bewahrt bleiben. Ja, der HERR ist wohl barmherzig für Jene, die in Reue umkehren. Aber, Seine GERECHTIGKEIT wird kommen; schneller, als man denkt!

Betet, meine geliebten Kinder; für euch selbst, für eure Familien und ganz besonders für Jene, die sich auf Irrwegen befinden und nicht mehr wissen, wo sie die wahren Hirten finden können.

Nochmals rufe ich meine geliebten Priestersöhne auf: Verzweifelt nicht. Tragt euer Kreuz. Ja, Viele von euch tragen auch das Kreuz ihrer Mitbrüder, die es weggeworfen haben. Aber, wenn ihr, wie viele der Apostel, treu bis zum Tod ausharrt, dann, wird euer Lohn einst gross sein!

Meine Kinder: Betet. Betet. Betet ganz besonders für die Priester, und auch für euch selbst, damit ihr stets ein reines Herz bewahrt, wenn euch der HERR einst ruft. Ja, betet, betet, betet.

Myrtha: „Oh MUTTER, warum hören sie nicht auf Dich. Ja, auch wir sind mitschuldig. Denn, auch wir schweigen, wenn wir reden sollten und reden, wenn wir schweigen sollten. MUTTER: Bitt Deinen göttlichen SOHN, dass Er den Arm des VATERS zurückhält. Oh MUTTER, …

Pater Pio, Schwester Faustina, Bruder Klaus: Bleibt unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen